76 results for schnee

Schnee im Frühjahr: Die Ursache ist weit weg

schnee

Finnische Wissenschaftler haben herausgefunden, warum in Mitteleuropa immer öfter im Frühjahr Schnee fällt.

Weiterlesen

Heftige Schneefälle: Das ist die Ursache

schneefälle

In ganz Deutschland sinken die Temperaturen unter Null. Ein Wetterphänomen sorgt für heftige Schneefälle.
Weiterlesen

Spanien: Wie kam es zu dem vielen Schnee?

spanien

Spanien versank im Januar im Schnee. Wie kam es zu dem Phänomen?
Weiterlesen

Wetterphänomen: Kommt doch noch Schnee?

wetterphänomen

Ein Wetterphänomen bringt kalte Luft nach Deutschland. Wird es zu Weihnachten auch schneien?
Weiterlesen

Klimawandel: Meerestemperaturen sorgen für Schneechaos in Österreich

klimawandel

Die heftigen Schneefälle in Österreich und die Überschwemmungen in Venedig haben die gleiche Ursache: Das Mittelmeer ist zu warm, eine Folge des Klimawandels.

klimawandel

Foto: pixabay (Symbolbild)

In Österreich und Südtirol kam es vor gut einer Woche zu einem plötzlichen und heftigen Wintereinbruch. Hangrutsche zerstörten Häuser, ganze Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten. Es gab einen Toten und mehrere Verletzte. Inzwischen hat sich die Lage entspannt, Experten warnen aber vor weiteren Steinschlägen. Das alles sind Auswirkungen des Klimawandels.

Schnee in den Alpen, Regen in Norditalien

Das Schneechaos in Österreich hat die gleiche Ursache, wie der Starkregen in Venedig, der zu dem katastrophalen Hochwasser führte: Wie orf.at berichtet, sorgt das zu warme Mittelmeer für die heftigen Wetterkapriolen. Laut der ORF-Wetterredaktion lägen die Wassertemperaturen derzeit ein bis drei Grad über den für die Jahreszeit durchschnittlichen Werten. Durch die höheren Temperaturen des Wassers nahm die Luft mehr Wasser auf. Dieses kam als Regen und Schnee auf die Erde zurück.

Mittelmeer reagiert besonders auf Klimawandel

Laut internationalen Forschern, die sich in der “Union für den Mittelmeerraum” (UFM) zusammengefunden haben, ist das Mittelmeer besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen. Die mediterrane Erwärmung schreitet um 20 Prozent schneller voran als der globale Durchschnitt. Laut der Wissenschaftler steigen die durchschnittlichen Temperaturen bis zur Jahrhundertwende um 4 bis 5 Grad Celsius an. Das hat einen Anstieg des Meeresspiegels um mehr als einen Meter zur Folge.

 

Borkenkäfer profitiert von Schneemassen

Borkenkäfer

Der Borkenkäfer konnte schon im Sommer populieren, durch die derzeitige Wettersituation findet er zustätzliche Lebensräume.

Borkenkäfer

Foto: BFW/Hannes Krehan

In den Alpenregionen hat es in den vergangenen Wochen so viel geschneit wie schon seit Jahren nicht mehr. Die Last durch den Schnee führt dazu, dass Äste abbrechen und Bäume umfallen. Während die Situation im Wald für – vor allem schwache – Wildtiere tödlich enden kann, “freut” sich einer: Der Borkenkäfer. Den Winter überlebt der Schädling, weil er ein körpereigenes “Frostschutzmittel” entwickeln kann. Die herumliegenden Äste und Bäume bedeuten für ihn Totholz, das den perfekten Lebensraum bietet.

Borkenkäfer-Plage bereits durch den Hitzesommer

Der Borkenkäfer konnte allerdings schon vor diesem Winter populieren. Nach dem heißen Sommer kam es in weiten Teilen Deutschlands zu regelrechten Schädlingsinvasionen. Vor allem Fichten sind betroffen. In Thüringen sollen Borkenkäfer, wie Buchdrucker und Kupferstecher, alleine im August 230.000 Festmeter Holz zerstört haben. Nach der aktuellen Situation zu beurteilen, kann sich die Ausbreitung durch das schneebedingte Totholz kommendes Jahr fortsetzen.

So entwickelt sich das Wetter weiter

Die heftigen Schneefälle in Bayern sind vorüber. Für Ende Januar und Februar sagen Meteorologen Frost voraus, aber nicht nur für Süddeutschland. Wie wetter.de berichtet, wird es in ganz Deutschland eisig. Während für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland auch leichte Schneefälle prognostiziert werden, ist im Osten der Bundesrepublik mit trockener Kälte zu rechnen. Die Temperaturen sollen auf minus 10 bis minus 15 Grad sinken. Im Erzgebirge wurden in den vergangenen Nächten schon bis minus 23 Grad gemessen.

Was das Schneechaos mit der Hitzewelle zu tun hat

schneechaos

Viele Regionen in den Alpen erleben derzeit ein unglaubliches Schneechaos – laut Experten eine Folge des Klimawandels, ebenso wie die Hitzewelle 2018.

schneechaos

Foto: pixabay (Symbolbild)

Ganze Regionen in Bayern und Österreich versinken im Schnee. In einigen wurde sogar Katastrophenalarm ausgelöst. Die Versorgung ist durch das Schneechaos gefährdet. Für Urlauber herrscht diesen Winter höchste Lawinengefahr. Einsatzkräfte raten davon ab, sich in der nähe von Bäumen aufzuhalten, denn diese können von einer Sekunde auf die andere durch die Last der Schneemassen umfallen. Dadurch kommt es auch zu Straßensperrungen und Zugausfällen.

Schwacher Polarwirbel bringt Schneechaos

Der heftige Wintereinbruch hat einen Grund: Der Polarwirbel über der Arktis ist zusammengebrochen. Dieser sorgt im Normalfall dafür, dass kalte Luftmassen am Nordpol bleiben. Durch das Splitting strömte die kalte Luft bis nach Europa. In den kommenden Tagen soll es zwar etwas wärmer werden, Meteorologen kündigen aber für Ende Januar eine neue Kältepeitsche an.

Klimawandel sorgt für schwachen Polarwirbel

Die Abschwächung des Polarwirbels liegt an wärmeren Temperaturen am Nordpol. Der Mechanismus wird gestört. Diese warmen Luftmassen haben im Sommer auch für die durch die Hitzewelle verursachte Dürre in Europa gesorgt. Das passiert zwar regulär alle zwei Jahre, der Rhythmus wird aber engmaschiger und die Temperaturunterschiede werden größer. Im Normalfall werden die Sonnenstrahlen durch die Eis- und Schneedecke in die Troposphäre zurückgestrahlt. Durch die Eisschmelze bleibt die Reflexion aus – eine Folge des Klimawandels. Ein Teufelskreis, der dafür sorgen wird, dass wir uns wohl an strenge Winter und heiße Sommer gewöhnen müssen.

Erweiterte Schneeräumpflicht für Betriebe

Der Inhaber ist für die Sicherheit auf dem Betriebsgelände verantwortlich.

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die Uhrzeiten, in denen Privatpersonen die Gehsteige vor ihren Häusern von Schnee und Eis befreien müssen, regeln die Kommunen. Das ist werktags meist von 7 bis 20 Uhr, am Wochenende ab 9 Uhr. Bei Unternehmen kommt noch eine Regelung hinzu: Betriebe müssen sich auch nach dem Besucher und Lieferverkehr sowie nach den Arbeitszeiten der Mitarbeiter richten.

„Das schließt den Parkplatz der Firma sowie den Weg von dort zum Arbeitsplatz ein“, erklärt Werner Lüth, Experte für Arbeitssicherheit bei TÜV Rheinland. Um Stürze und Verletzungen zu vermeiden, sollten auch alle Zugangswege gut beleuchtet sein. Lose Bodenplatten und andere Stolperfallen gilt es – nicht nur im Winter – schnellstmöglich zu reparieren.

Besonders große Rutschgefahr besteht auf Rampen und an Treppen. Wurden hier nicht ohnehin schon Bodenbeläge mit geeigneter Rutschhemmung verbaut, sind Anti-Rutsch-Streifen eine gute Sofortlösung. Sie besitzen eine schmirgelpapierartige Oberfläche und können dank selbstklebender Rückseite leicht angebracht werden. In Sachen Streugut untersagen einige Gemeinden den Gebrauch von Streusalz. Mögliche Alternativen sind Sand, Granulat oder Splitt. Diese müssen jedoch nach dem Abtauen von Eis und Schnee zusammengefegt und entsorgt werden.

Da ein Betrieb auf dem Gelände die allgemeinen Verkehrssicherungs-Pflichten erfüllen muss, kann der Unternehmer für Unfälle aufgrund mangelnder Sicherheit haftbar gemacht werden.

Frost und Schnee gut für Landwirtschaft

Ein extremer Winter hat auf Boden und Pflanzen positive Auswirkungen.

Foto: pixabay (Symbolbild)

Foto: pixabay (Symbolbild)

„Ist der Winter warm, wird der Bauer arm“, sagt eine alte Bauernregel. Von Bauernregeln kann man halten, was man möchte. Etwas überspitzt ausgedrückt ist an der Regel aber etwas dran. Denn Temperaturen unter Null machen den Boden lockerer und eine Schneedecke schützt Winterkulturen.

Die Auswirkungen auf den Boden bei frostigen Temperaturen ist einfach zu erklären: Wenn Frost in den Boden eindringt, gefriert die Feuchtigkeit. Da Eis ein größeres Volumen als Wasser hat, werden größere Erdklumpen auseinander gesprengt – der Boden wird feinkrumiger, vorher verdichtete Stellen werden durchlässiger. Auch eine oberflächliche Schlammkruste, die sich bei lehmigen Böden nach langen Regenfällen bildet, wird durch den Frost aufgebrochen, beschreibt der Bayerische Bauernverband (BBV) die positiven Auswirkungen von Frost. Felder lassen sich dadurch im Frühjahr gut bearbeiten.

„Bettdecke“ für Felder

Eine Schneedecke auf den Feldern wiederum hat eine isolierende Wirkung, vergleichbar mit einer Bettdecke. Denn Schnee ist ein schlechter Wärmeleiter. Die Schneeschicht verhindert, dass die Wärme aus tieferen Erdschichten nach oben gelangt und von der Oberfläche abstrahlt. Unter der Schneedecke können viele Pflanzen einen kalten Winter überstehen. „Für den erfolgreichen Anbau von Wintergetreide und Winterraps ist eine Schneedecke sehr wichtig, denn sie schützt das junge Getreide vor dem Erfrieren“, sagt BBV-Ackerbaureferent Anton Huber.

Darüber hinaus haben die Pflanzen selbst einen Schutzmechanismus, wie Huber erklärt: „Sie stellen ihren Stoffwechsel um. Wenn sie mehrere Abhärtungsstufen durchlaufen haben, überstehen Gerste und Raps dann in der Regel Frost bis zu minus 15 Grad, Weizen auch bis zu minus 20 Grad.“ Gleichzeitig helfe Schnee, das Wasserdefizit insbesondere in den Waldböden auszugleichen. Schaden durch den tiefen Winter nehmen dagegen Schädlinge.

Snowfarming: Wintersportregionen ernten Schnee

Foto: TVB Seefeld

Foto: TVB Seefeld

Kunstschnee hat bald ausgedient: Man setzt auf echten, konservierten Schnee.

In immer mehr Wintersportregionen in den Alpen wird mit „konserviertem“ Schnee den warmen Wintern getrotzt. Die Idee kommt aus Finnland, dort ist es schon seit einigen Jahren Praxis, jeweils im Frühjahr Schneehaufen mit Sägespänen und speziellen Vliesfolien zu bedecken. Durch das Abdecken bleiben etwa 80 Prozent des Schneevolumens erhalten. Das für die Touristiker „weiße Gold“ wird dann im Herbst „geerntet“ und auf die Langlaufloipen und teilweise sogar schon auf alpine Pisten aufgebracht.

In der Schweiz beschäftigt sich die Gruppe „Industrieprojekte und Schneesport“ am Eidgenössischen Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) intensiv mit dem Thema. In Österreich wird die Methode bereits etwa in Seefeld in Tirol und in Ramsau umgesetzt. In dem steierischen Langlaufparadies konnten bereits bei der Snowfarmingpremiere 2013 vom Jahresanfang bis in den Herbst rund 4.000 Kubikmeter Schnee gerettet werden.

Auch im russischen Sotschi, das nicht unebdingt für Schneesicherheit bekannt ist, hat die Methode bei den Olympischen Winterspielen 2014 so manchen Wettbewerb gerettet. Dort hatte man Schneehaufen rechtzeitig mit handelsüblichen Baufolien konserviert.

Wenn sich die Methode durchsetzen würde, könnte die Produktion mit den nicht ganz umweltfreundlichen Schneekanonen gänzlich an den alpinen Nagel gehängt werden. Denn Wissenschaftler warnen, dass durch den Einsatz der Schneemaschinen die Alpen austrocknen könnten. Für etwa 24.000 Hektar Skipisten benötigen Schneekanonen soviel Wasser, wie eine Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern verbraucht.