61 results for niederschlag

Waldbrände und Starkniederschläge hängen zusammen

Ein internationales Forscherteam hat anhand einer Langzeitstudie bewiesen, dass durch Starkregen Waldbrände nicht geringer sind.

Waldbrände

Foto: pixabay

Was schon länger vermutet wurde, konnten deutsche und US-amerikanische Forscher nun konkretisieren: Starkregen und Waldbrände hängen zusammen – eine Wechselwirkung. Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht (HZG), der Universität Hamburg und Forschungseinrichtungen aus den USA haben dazu Daten aus der Zeit vom 16. Jahrhundert bis heute ausgewertet. Unter anderem wurden alte Waldbrandschäden, die in Baumringen noch sichtbar sind, einbezogen.

Niederschläge und Waldbrände basieren auf Jetstream

Die Wissenschaftler haben die Ereignisse in Kalifornien untersucht. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk auf starken Winden im Bereich der oberen Troposphäre bis zur Stratosphäre – sogenannten Jetstreams – und der Luftfeuchtigkeit. Sowohl Tiefdruck- als auch Hochdruckgebiete sind von den Winden abhängig.

Die Jetstreams ziehen zwischen Dezember und Februar aus dem Westen in den Staat Kalifornien ein. Die Stärke und Richtung der Winde beeinflusst die regionalen Bedingungen, die sich auf die wärmere Trockenzeit übertragen. Die Regenzeit wird so zu einem wichtigen Vorläufer der sommerlichen Brandbedingungen. Wenn der Jetstream also viel Regen bringt, ist das ein Zeichen, dass er heftig ist. Dementsprechend ist er dann auch für große Hitze verantwortlich.

Starkregenereignisse schließen Waldbrände nicht aus

Die Wissenschaftler haben bewiesen, dass Starkregen in der Region Waldbrände im folgenden Sommer nicht ausschließt. Im Jahr 2017 etwa kam es trotz Niederschlägen und hoher Luftfeuchtigkeit zu schweren Waldbränden. Eigentlich hätten die Forscher nach der kühlen und regenreichen Jahreszeit mit sehr hoher Feuchtigkeit eher weniger schwere Brände erwartet. Aufgrund der Erkenntnisse können Waldbrandprävention und -bekämpfung besser gesteuert werden.

Niederschläge bedrohen Kartoffelernte im Norden

In Norddeutschland haben Landwirte Probleme, Kartoffeln zu ernten und einzulagern. Bundesweit wird die Ernte normal ausfallen.

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Für 2017 wird nach zwei mäßigen Kartoffeljahren mit einer normaleren Kartoffelernte gerechnet. Das teilt der Deutsche Bauernverband (DBV) mit. Die Gründe liegen laut dem DBV in einer Ausweitung der Anbaufläche um 2,4 Prozent auf 248.400 Hektar und in höheren Erträgen. Derzeit wird bundesweit mit einer Ernte von 11,3 Millionen Tonnen gerechnet, das sind fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Niedersachsen wichtiger Kartoffellieferant

In einigen Regionen hatten in den vergangenen Wochen Kartoffelbetriebe allerdings aufgrund anhaltender starker Regenfälle Probleme, die Ernte einzufahren. Trotz erntereifer Kulturen waren diese nicht zu befahren. Betroffen waren vor allem niedersächsische Landwirte. Obwohl sich das Wetter in den vergangenen Tagen freundlicher wurde, muss in Norddeutschland ab kommendem Wochenende wieder mit Niederschlägen gerechnet werden. Ernteausfälle in Niedersachsen haben eine große Auswirkung auf den Bundesdurchschnitt, da sich in dem Bundesland 45 Prozent der deutschen Kartoffel-Anbaufläche befindet.

Risikomanagement wird wichtiger

Aufgrund von vermehrten Extremwetterereignissen wird für landwirtschaftliche Betriebe aktives Risikomanagment immer wichtiger. Darauf weist auch der Deutsche Bauernverband immer wieder hin.

Die Chemnitzer gvf VersicherungsMakler AG schafft mit ihrem Produkt „Die Wetterversicherung“ Absicherung für die Landwirtschaft. Sinken Erträge durch schlechtes Wetter, entstehen Einnahmeverluste und Zusatzausgaben. Durch finanzielle Entschädigung werden Ernteertragsverluste „geglättet“. Die Einnahmesituation und das Jahresergebnis bleiben kalkulierbar. Die Wetterversicherung ist eine Ertragsversicherung, die betriebsindividuell die für die jeweiligen Feldfrüchte riskanten Ausprägungen von Temperatur und Niederschlag versichert.

Weitere Informationen:
www.gvf.de
www.die-wetterversicherung.de

 

 

Radar kann Niederschlagsart erkennen

Dual-Doppler-Radaranlagen können Hagel von Regen unterscheiden. Foto NOAA

Dual-Doppler-Radaranlagen können Hagel von Regen unterscheiden. Foto NOAA

Hatten Meteorologen noch bis vor etwa einem Jahr das Problem, dass die Radaranlagen Niederschlagsarten nicht unterscheiden konnten, „sehen“ neue Anlagen, ob es regnet, schneit oder hagelt.

Voraussetzung für die Unterscheidung der verschiedenen Arten von Niederschlägen ist die Verwendung von sogenannten Dual-Doppler-Radaranlagen. Begonnen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) die Umrüstung bereits 2011. Nach und nach wurden 17 Anlagen, über das ganze Bundesgebiet verstreut, neu gebaut oder aufgerüstet.

Die flächendeckenden Radardaten ergänzen das Bodenniederschlagsmessnetz des DWD und ermöglichen Kürzestfristvorhersagen für den Niederschlag. Diese Informationen sind vor allem für die Hochwasservorhersagezentralen und den Katastrophenschutz unverzichtbar. Sie helfen aber auch bei der Planung wasserwirtschaftlicher Bauwerke wie Regenrückhaltebecken, Dämme, Deiche, Stadtentwässerungssysteme oder Stauseen. Die Radardaten aus Deutschland ergänzen sich mit denen der Nachbarländer. So bekommt man ein Gesamtbild der großräumigen Wetterlage.

Das Radar, das auf dem Doppler-Effekt beruht, tastet die Atmosphäre ab, indem es sich kontinuierlich horizontal um die eigene Achse dreht. Durch Veränderung des Höhenwinkels wird ein räumliches Bild der Niederschlagsdaten erzeugt, da der ausgesendete elektromagnetische Puls an den in der Atmosphäre enthaltenen Niederschlagsteilchen (Regentropfen, Hagelkörner, Eiskristallen) reflektiert und von der Antenne wieder empfangen wird. Aus der Stärke des Echos und der Laufzeit des Signals, die von der Antenne empfangen werden, kann die Entfernung der Niederschlagsteilchen zum Radar sowie Hinweise über Menge und Eigenschaften der Niederschlagsteilchen abgeleitet werden.

Da Radarstrahlen nicht ganz ungefährlich sind, dürfen sich in einem gewissen Radius, der sich aus der Höhe und dem Winkel des Radars ergibt, in einer bestimmten Höhe keine Personen aufhalten, ohne dass die Anlage abgeschaltet wird. Das betrifft zum Beispiel Kranführer.

Deshalb kam im Februar so viel Saharastaub nach Deutschland

Dass es in Deutschland Saharastaub regnet, ist nichts Ungewöhnliches. Warum dieses Mal mehr Sand nach Europa transportiert wurde, hat einen Grund. Continue reading

Beunruhigendes Wetterphänomen in Grönland

Ein dänisches Forscherteam hat ein Wetterphänomen beobachtet, das schlimme Folgen für Lebewesen hat.

wetterphänomen

Foto: Thomas Ritter/pixabay.com (Symbolbild)

Wie merkur.de berichtet, hat ein dänisches Forscherteam in Grönland bereits 2018 beobachtet, dass es im Winter so stark geschneit hatte, dass der Schnee über den Sommer liegen blieb. Das Wetterphänomen bereitet den Wissenschaftlern der Universität Aarhus Sorgen. Obwohl die Durchschnittstemperatur auf der Insel im Sommer gerade mal 6 Grad beträgt, ist das dennoch ungewöhnlich. Trotz der verhältnismäßig niedrigen Temperaturen gibt es in Grönland eine große Artenvielfalt. Die Tier- und Pflanzenwelt hat sich den Bedingungen angepasst.

Wetterphänomen hat katastrophale Folgen

Die Tiere hatten sich im Laufe der Evolution so an die Umgebung angepasst, dass sie sich auch bei den Sommertemperaturen, die in Europa im Dezember normal sind, vermehren können. Doch die sommerliche Schneedecke verhinderte das. Sowohl Tiere als auch Pflanzen in der Region konnten sich 2018 nicht vermehren. „Ergebnis war das größte reproduktive Scheitern eines Ökosystems, das in den 20 Jahren seit Beginn der Messungen aufgetreten ist“, zitiert merkur.de die Forscher. Infolge brach die komplette Nahrungskette zusammen. Erst im Spätsommer taute der Schnee. Vögel schlüpften deswegen später. Im Herbst setzt allerdings schon wieder der Frost ein. Das bedeutet, dass sie nicht genug Zeit haben, heranzuwachsen.

Folge des Klimawandels

Auf den ersten Blick widerspricht Schnee im Sommer den Erkenntnissen zur Erderwärmung. Doch die Forscher sehen in dem Beobachteten einen Ausblick, auf das was uns erwartet, wenn die Erderwärmung nicht gestoppt wird. Denn der Klimawandel bringt nicht nur steigende Temperaturen mit sich. Durch die komplizierten atmosphärischen Vorgänge, wie eine Veränderung des Wetterphänomens El Niño, muss man auch mit anderen Auswirkungen, wie extremen und unvorhersehbaren Niederschlägen und Stürmen, rechnen.

Grundwasser: Situation entspannt sich nur leicht

Der derzeitige Regen in weiten Teilen Deutschlands sorgt für einen Anstieg des Grundwassers, dennoch müsste es noch weiter regnen. Continue reading

Faktencheck: Wie der Klimawandel die Welt verändert

Über die Folgen des Klimawandels wird viel gesprochen und geschrieben. Ein Meteorologe hat in einem Video die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Foto: pixabay

Foto: pixabay

Gletscherschmelze, Waldsterben, Versauerung der Meere: Der Klimawandel verändert die Natur massiv. Wie die Veränderungen aussehen und warum es sie gibt, fasste der Meteorologe Paul Heger für das Portal wetter.com in einem Video zusammen.

Verschiebung der Vegetationszonen

Die Vegetationszonen orientieren sich neben den Niederschlagsmengen hauptsächlich an den durchschnittlichen Temperaturen und an den Extremwerten. Diese verändern sich immer mehr. Das hat zur Folge, dass in Deutschland teils schon mediterrane Verhältnisse herrschen und das Klima bis zum Polarkreis rutscht. Durch die Wärme tauen die Permafrostböden auf, was die Landschaft stark verändert. Es entstehen Seen, die Bäume verlieren ihren Halt, Orte drohen abzusacken. Zudem dringt das Treibhausgas Methan an die Oberfläche, das um ein Vielfaches stärker wirkt als Kohlendioxid.

Klimawandel in der Arktis beschleunigt sich selbst

In den Polarregionen brechen im Sommerhalbjahr immer wieder starke Brände aus, wodurch zusätzliche Treibhausgase freigesetzt werden. Dazu kommt, dass weiter nördlich das Polareis immer schneller schmilzt. In schon wenigen Jahren könnte der Nordpol im Sommer eisfrei sein. Auch das gigantische Eisschild von Grönland taut so schnell wie noch nie. Das Schmelzwasser gelangt als zusätzliches Süßwasser ins Meer und erhöht somit den Meeresspiegel.

Klimawandel in den Alpen macht Berge instabil

In den Alpen tauen die Gletscher so stark, dass sie in 80 Jahren größtenteils verschwunden sein werden. Das hat weitreichende Folgen. Zum einen fehlt den Bergen der Halt durch die Last der Gletscher. Zudem taut der Permafrost innerhalb der Berge, wie beispielsweise im Gestein der Zugspitze. Das kann schwere Fels- und Bergstürze verursachen. Zum anderen halten Gletscher bei Starkregen Wasser zurück und wirken wie ein Schwamm. Fehlt dieser, führt dies zu Sturzfluten und Schlammlawinen. Außerdem begünstigen kleinere oder fehlende Gletscher Dürren, weil das normale Schmelzwasser im Sommer ausbleibt, um in Trockenphasen Flüsse kontinuierlich zu versorgen.

Klimawandel begünstigt Waldsterben

Dürren und Hitze belasten Wälder immens. Die Schäden bei uns in Deutschland haben dramatische Ausmaße erreicht. Gleichzeitig werden die Wälder durch eine steigende Zahl an Schädlingen und Pilzen belastet, die sich in den warmen Monaten wohlfühlen und die milden Winter besser überdauern. Hinzu kommen neue Arten aus südlicheren Regionen.

Meere werden sauer

Lebewesen im Wasser stehen vor anderen Herausforderungen. Der höhere CO2-Gehalt in der Luft verändert die Chemie des Wassers, denn das nimmt Kohlendioxid auf und verwandelt es in Kohlensäure. Darunter leiden besonders Korallen. Bis zum Ende des Jahrhunderts werden 99 Prozent der Korallenriffe wahrscheinlich so stark beschädigt sein, dass sie sterben. Dagegen vermehren sich die Cyanobakterien explosionsartig. Hier spielt neben der Überdüngung der Meere auch die höhere Wassertemperatur eine Rolle. Bei der Zersetzung der Algen wird der Sauerstoffgehalt gesenkt und das wird zum Problem für Fische. Darüber hinaus beginnen Fischschwärme auch aufgrund des Temperaturanstiegs polwärts in kältere Gewässer zu wandern. Die Wanderung könnte aber bald ein Ende haben, wenn es auch im Nordpolarmeer zu warm wird.

Die Folgen des Klimawandels in heimischen Gewässern

Auch vor unserer Haustüre erleben wir die Veränderung der Wasserwelt besonders im Sommer. Während Blaualgen Teile der Badeseen zur Verbotszone machen, sorgen wärmer werdendes Wasser und sinkender Sauerstoffgehalt für ein massenhaftes Fischsterben. Auch Industrie und Wirtschaft spüren die Veränderung. Kraftwerke und Fabriken haben nicht genug Kühlwasser, die Binnenschifffahrt wird durch niedrige Pegel stark eingeschränkt, der Grundwasserspiegel sinkt.

Klimawandel: Überschwemmungen in Mitteleuropa werden heftiger

Wissenschaftler haben bewiesen, dass Hochwasserereignisse unmittelbar mit dem Klimawandel zusammenhängen. Doch die Auswirkungen sind unterschiedlich. Continue reading

Niedrigwasser hat Auswirkungen auf Landwirtschaft

Das Niedrigwasser ist besorgniserregend. Landwirtschaft, Vegetation und Fließgewässer bräuchten dringend große Mengen an Regen. Continue reading

Der Wein flüchtet vor dem Klima

Die französische Weinregion Bordeaux hat ein Klima-Problem. Aufgrund der klimatischen Veränderungen wird der berühmte Wein dort bald nicht mehr angebaut werden können.

klima

Foto: pixabay (Symbolbild)

Experten warnen mit mehr oder weniger dramatischen Prognosen vor einem weiteren Hitzesommer in diesem Jahr. Tatsache ist, dass sich das Klima wandelt. Hitzewellen dauern länger an, dazwischen wüten Unwetter und Stürme. Weintrauben sind besonders empfindlich. Bodenbeschaffenheit, Durchschnittstemperatur und zum Beispiel auch Luftfeuchtigkeit müssen genau stimmen. Von diesen Faktoren hängt vor allem der Geschmack und somit die Qualität des Weines ab. In Frankreich kämpfen Winzer mit den Veränderungen des Klimas. Die Weinbauunternehmen in der Region Bordeaux in Frankreich befürchten, dass sich ihr berühmter Bordeaux-Wein in Qualität und Geschmack verändert und nicht mehr an Kenner verkauft werden kann.

Klima zu heiß für berühmten Bordeaux-Wein?

In der Region Bordeaux wird der vollmundige Merlot angebaut. Dieser braucht ein gemäßigtes Klima: Warme, nicht zu heiße Sommer und regelmäßige Niederschläge. Wie der Autor Fabian Federl in der Süddeutsche Zeitung (SZ) schreibt, beobachtet man in der Region besorgt die Veränderung des Klimas. Es ist einfach zu heiß und zu trocken für die Sorte. Experten gehen davon aus, dass man in einigen Jahrzehnten die Weine dort nicht mehr anbauen kann.

Muss das Anbaugebiet verlagert werden?

Die SZ zitiert die Agrarwissenschaftlerin Agnès Destrac-Irvine. Die Doktorandin macht demnach zwei Vorschläge: Das Anbaugebiet mit dem Namen Bordeaux müsse weiter nach Norden rücken oder die Rebsorten, welche die Bordeaux-Weine ausmachen, müssten ausgetauscht werden. Das erste Szenario würde bedeuten, dass sogar in Deutschland die Sorten, für die Bordeaux so berühmt ist, angebaut werden könnten. Für Destrac-Irvine sind das allerdings keine Zukunftsszenarien. Die SZ zitiert die Wissenschaftlerin weiter: “Ein Wandel besteht nicht bevor – er ist schon da.” Beide von Destrac-Irvine beschriebenen Szenarien würden den Ruf der Weinregion zerstören.